Klassenfahrt nach Berlin – Erfahrungsbericht 9a

Allgemeines
Das Hostel, in dem wir waren, hatte verschieden große Zimmer. Sie waren alle aufgeräumt, unsere Betten waren schon gemacht und jedes Zimmer hatte mindestens ein eigenes Badezimmer. Im Hostel gab es auch einen Pool, der überraschend groß war und für ein Hostel nicht schlecht aussah, jedoch roch er sehr unangenehm und war nicht so hygienisch, weswegen wir nicht drin waren. Das Hostel lag sehr nah an der S-Bahn und man konnte vom Hostel aus ohne Probleme von A nach B kommen. Wir hatten auch BVG Tickets, doch leider konnten wir die erst Mittwoch benutzen. Das Wetter war meistens sehr angenehm und warm, doch am Dienstag hat es sehr gestürmt und obwohl wir uns untergestellt haben, wurden wir alle nass. Wir hatten abends und zwischen den Programmpunkten meistens 1-3 Stunden Freizeit. Wer großen Hunger hatte kam im Hostel jedoch nicht auf seine Kosten. Viele mochten das Essen nicht oder wurden nicht satt davon. Nach jedem Tag taten uns die Füße weh, weil wir sehr viel gelaufen sind und erst später öffentliche Verkehrsmittel genutzt haben.


Programmpunkte
Am Montag sind wir um 10 Uhr mit einem Doppeldeckerbus von der Schule abgefahren. Da es um die 35°C warm war, waren wir sehr froh, dass der Bus auch eine Klimaanlage hatte. Die Busfahrt war sehr lustig und die Zeit verging recht schnell. Am Abend sind wir alle zusammen zum Alexanderplatz gelaufen und sind auf den Fernsehturm hochgefahren, aus dem man eine sehr gute Sicht auf Berlin hatte. Die Stadtrundfahrt am Dienstag war etwas zu lang und man konnte nach einer halben Stunde nicht mehr richtig zuhören, weil es zu viele Informationen auf einmal waren. Das einzig Gute war, dass man sich während der Fahrt ausruhen konnte und ein paar Schüler in ein Schokoladengeschäft gehen durften. Danach hatten wir eine Führung am Holocaust Mahnmal. Das Mahnmal war schön, aber die Führung und das Museum waren nicht so interessant. Am Abend waren wir dann am Potsdamer Platz auf der Baywatch Filmpremiere, die wie ein Strand gestaltet war und wo ein DJ Musik gespielt hat. Ein paar aus unserer Klasse haben auch berühmte YouTuber getroffen und es hat sehr viel Spaß gemacht. Am Mittwoch war eine Hälfte der Klasse im Bundestag. Auf dem Dach hatte man eine sehr schöne Aussicht. Man konnte auch in eine Glaskuppel gehen, wo man eine noch bessere Aussicht hatte. Danach gab es eine Führung durch Schloss Charlottenburg, welche auch etwas zu lang und ermüdend war. Man hatte keine Sitzgelegenheiten in den Räumen, jedoch war der Garten schön. Donnerstag waren wir erst bei einer Führung an der Berliner Mauer. Da haben wir viele neue Dinge über den 2. Weltkrieg und über die Mauer gelernt. Während später die andere Hälfte der Klasse, die am Mittwoch nicht mit im Bundestag waren, zu einer Sitzung im Bundestag gegangen ist, war der restliche Teil bei einer fotografischen Spurensuche an der Mauer. Im Bundestag waren wir bei einer sehr interessanten Debatte um die Einführung eines neuen Einwanderungsgesetzes dabei. Im Anschluss haben wir da auch etwas zu Essen gekriegt. Die fotografische Spurensuche war zwar schön und interessant, wurde zum Ende hin aber etwas langweilig, weil sich vieles nur noch wiederholt hat. Danach waren noch die, die nicht im Bundestag waren, im Technik Museum, was sehr viel Spaß gemacht hat. Am Abend waren wir dann im Kino, im neuen Baywatch Film, was sehr schön als letzte gemeinsame Unternehmung war. | Klasse 9A